Häufige Fragen

Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen

Zivilrechtlich fällt der erhöhte Fahrpreis an. Dieser beträgt das Doppelte des gewöhnlichen Fahrpreises, mindestens jedoch 60 €.

Wer ohne gültige Fahrkarte ein (öffentliches) Beförderungsmittel benutzt, macht sich der Erschleichung von Leistungen nach § 265a StGB strafbar (mögliche Strafe: Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr). Die Strafanzeige ist regelmäßig an einen Strafantrag des Beförderungsunternehmens gebunden, von dem in bestimmten Fällen Gebrauch gemacht werden kann.

Bitte richten Sie alle Zahlungen an:

DB Fahrpreisnacherhebung, 76518 Baden-Baden
Commerzbank Baden-Baden
IBAN: DE02 6624 0002 0115 5076 00

Für Bezahlungen aus dem Ausland:

S.W.I.F.T.-BIC-Code: COBA DE FF
IBAN: DE02 6624 0002 0115 5076 00

Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung auf jeden Fall die Fahrpreisnacherhebungsnummer im Verwendungszweck des Überweisungsträgers an. Diese finden Sie oben auf der Fahrpreisnacherhebung.

Bei Nichteinhaltung des Zahlungstermins erfolgt eine kostenpflichtige Mahnung.

Sollten Sie Ihre persönliche Verbundfahrkarte bei der Kontrolle nicht vorzeigen können, haben Sie die Möglichkeit der nachträglichen Vorlage innerhalb der Frist von bis zu 14 Tagen (es gelten die jeweiligen Tarifbestimmungen der Verbünde). In diesem Fall fällt eine Gebühr für die nachträgliche Vorlage an (max. 7 EUR). Übertragbare Fahrkarten bzw. nicht auf den Namen des Reisenden ausgestellte Verbundfahrkarten können für die nachträgliche Vorlage nicht anerkannt werden.

Laden Sie zur nachträglichen Vorlage gerne Ihre Fahrkarte im persönlichen Chat mit uns hoch.

www.db-fahrpreisnacherhebung.de/app

 

Sollten Sie Ihre Nummer der Fahrpreisnacherhebung vergessen bzw. verloren haben, wenden Sie sich bitte telefonisch an uns. Überspringen Sie im Telefonat die automatische Ansage.